Google muss vor Gericht

Aus HistnetWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Der französischer Verlag "La Seuil" wirf Google Books vor illegal Bücher zu digitalisieren.

Der Verlag "La Seuil" klagt konkret auf "Fälschung", was nach französischem Recht auch die unerlaubte Benutzung und Verbreitung von Büchern beinhaltet. Der französische Verlegerverband SNE und der Autorenverband SGL haben sich der Klage angeschlossen. Derzeit zahlt Google Books 125 Millionen Dollar an amerikanischen Bibliotheken, Verlegern und Autoren um deren Werke digitalisieren zu dürfen, nicht aber den ausländischen Rechteninhabern. Jedoch werden auch in den USA Kritik laut geworden und die Abmachungen werden in Frage gestellt. Die Gerichtsverfahren sind nun am Laufen.

In den USA wurden die Anhörungen vor Gericht neusten Mitteilungen zufolge verschoben. Die Basis für eine Verhandlung vor Gericht muss neu geschaffen werden.

Ein Artikel der schweizerischen Gratiszeitung "20 Minuten" beschäftigt sich in der Ausgabe von 28.09.2009 mit dieser Thematik. Den kompletten Artikel gibt es hier


Artikel Tagesanzeiger

Artikel golem.de