Namenskonventionen

Aus HistnetWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Namenskonventionen

Bei Namenskonventionen handelt es sich um Bestimmungen für Artikeltitel. Sie sollen dabei helfen, dass der Titel für jeden Leser klar, eindeutig und leicht verständlich ist.
Falls es Synonyme für den Artikeltitel gibt oder in einem Artikel mehrere Themen zusammengefasst werden, sollten diese miteinander verlinkt werden. Jede Sprache besitzt ihre eigenen Konventionen.


Namenskonventionen der deutschen Sprache

  • Allgemeines
    • Zusammengesetzte Wörter, Zahlwörter, Teilgebiete, Listen, Abstraktes Substantiv, Sonderzeichen, Kleiner Anfangsbuchstabe
  • Abkürzungen
  • Personen
    • Allgemeines, Vornamen, Sprachenspezifisches, Kaiser, Könige, Herzöge und andere Herrscher, Geistliche, Von Personenenamen abgeleitete Adjektive und Eigennamen
  • Geografische Namen
    • Städte, Gemeinde, Bezirke, Bahnhöfe, Länder, Staaten, Nationalparks
  • Titel
    • Filme, Fernsehserien, Musikstücke, Nationalhymnen, Schreibweise fremdsprachiger Titel
  • Organisationen und Einrichtungen
  • Unternehmen
  • Singularregeln
  • Detailfragen wie z.B. Sprache, Markennamen, Medizin


Kategorien

Auch bei Kategorien gelten bestimmte Konventionen

Der Name der Kategorie sollte eindeutig, aussagekräftig und neutral sein. Abkürzungen sollten vermieden werden. Schneidet sich eine Kategorie mit anderen, sollten so genannte Qualifikatoren eingesetzt werden, die dazu dienen, ein breiteres Thema einzugrenzen.

Beispiele: Kathegorie: Geschichte (Deutschland) oder Kategorie: Wissenschafltiche Literatur.