Geschichte 2.0

Aus HistnetWiki
Version vom 30. Januar 2012, 22:39 Uhr von Peter Haber (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „=Geschichte 2.0 Zur Zukunft des öffentlichen Umgangs mit der Vergangenheit= ==KVV-Daten== Geschichts- und Kulturwissenschaften > Geschichte (Friedrich-Meinecke-I…“)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte 2.0 Zur Zukunft des öffentlichen Umgangs mit der Vergangenheit

KVV-Daten

Geschichts- und Kulturwissenschaften > Geschichte (Friedrich-Meinecke-Institut - WE 1) > Mas-terstudiengang Public History > Modul 3 - Computergestützte Erforschung und Vermittlung von Geschichte | 13228 | -Workshop- | Geschichte und Internet (nur für Studierende des 4. Jahr-gangs des Masterstudiengangs Public History (Beginn im WiSe 2011/12)) (2SWS) (max.25Teiln.)

Blockseminar I (Lieven Hoppe)

2./9./16./23./30.11.2011; 7./14.12.2011 (jeweils 11-12.30 Uhr s.t.) Ort: Koserstraße 20, Medienraum B 255

Blockseminar II (Peter Haber)

30.1.-3.2.2012 (jeweils 9-12 Uhr s.t.) Ort: ZZF, Seminarraum

Beschreibung

Die digitalen Umwälzungen der letzten Jahre haben die Geschichtswissenschaft tiefgreifend ver-ändert. Betroffen sind mittlerweile fast alle Bereiche des historischen Arbeitens, von der Suche über die Auswertung des Materials bis hin zur Publikation der Forschungsergebnisse. Während in den ersten Jahren die Online-Informationsrecherche den Mittelpunkt des Interesses bildete, hat sich spätestens mit dem Boom des sogenannten Social Web – Wikipedia, Facebook, Blogs, Twitter etc. – das Nutzungspotential auch für die Geschichtswissenschaft erneut verändert. So macht das Netz heute nicht nur Fachinformationen einfacher zugänglich, immer mehr stellen einzelne Websites auch wertvolle Quellensammlungen vornehmlich zur Zeitgeschichte dar. Damit ver-ändern sich die Grenzen zwischen Fachdiskurs und öffentlichem Diskurs der Geschichte, verändern sich aber auch die Rolle von Produzent und Rezipient von „Geschichte“. Der Kurs wird am Beispiel von Zeitzeugen-Portalen den öffentlichen Umgang mit Vergangenheit im Kontext des digitalen Wandels untersuchen und mit den aktuellen Debatten über digitale Öffentlichkeiten, aber auch um Möglichkeiten und Probleme einer Digital History verknüpfen.

Einführende Literatur:

  • Cohen, Daniel J. / Rosenzweig, Roy: Digital History. A Guide to Gathering, Preserving, and Presenting the Past on the Web, Philadelphia 2006.
  • Münker, Stefan: Emergenz digitaler Öffentlichkeiten. Die Sozialen Medien im Web 2.0, Frankfurt am Main 2009 (= edition unseld; 26).
  • Gasteiner, Martin / Haber, Peter (Hrsg.): Digitale Arbeitstechniken für die Geistes- und Kulturwissenschaften, Stuttgart und Wien 2010.
  • Rosenzweig, Roy: Clio Wired. The Future of the Past in the Digital Age [Introduction by Anthony Grafton], New York 2011.
  • Haber, Peter: Digital Past. Geschichtswissenschaft im digitalen Zeitalter, München 2011.

Linkliste