Marketingleute

Aus HistnetWiki
Version vom 24. März 2008, 18:36 Uhr von Kurt Weibel (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Die meisten der vorgestellten Projekte und Techniken sind für Marketingfachleute sehr interessant.
Sie bieten hochattraktive Werbeflächen und Verlinkungsmöglichkeiten namentlich in folgenden Bereichen:

  • Buchhandel (Amazon etc.)

z.B. bei LibraryThing, Connotea, WebLog, BibTip, ReadMe, Social Tagging,
aber auch direkt in OPAC wie VoFind o.ä.


  • Buchverlage (Lang, Springer, inkl. eMedien-Direktverkauf)

v.a. bei universitär verankerten Diensten wie LibraryThing, Connotea, BibTip
andere Verlage wie DTV, RoRoRo etc. aber auch bei ReadMe


  • Musikbereich: CD-Verkäufer, Download-Services, Buchhändler

z.B. bei IMSLP (für Notenhandel kaum attraktiv, da direkte Konkurrenz)


Ein wahres Eldorado für Werbung ist Second Life:

  • Werbung für alles mögliche, auch für Bibliothek-Fernes,

da stark mit spielerischem Element und Unterhaltung verbunden


Als Gegenleistung für die Werbemöglichkeit bei Services können Werber anbieten:

  • Geld (bzw. Punkte für Atavar)
  • Umschlagbilder
  • typische Enrichment-Texte (Klappentexte, Inhaltsverz., Rezensionen etc.)
  • Direktlinks zu Verkäufern
  • Download-Möglichkeit für eMedien
  • Multimedia-Erweiterungen zum Thema (Vertonungen, Animationen, Karten, Filme)


Einige wenige Dienste sind eher ungeeignet für Werbung:

  • Zotero (fehlende Einbindungsmöglichkeit von Werbeflächen od. Verlinkungen)
  • Learning 2.0 (interaktives Lernprogramm)