Second Life: Unterschied zwischen den Versionen

Aus HistnetWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
K (Was ist Second Life?)
(Zukunft von Second Life für Bibliotheken)
Zeile 13: Zeile 13:
  
 
==Zukunft von Second Life für Bibliotheken==
 
==Zukunft von Second Life für Bibliotheken==
 
 
<ref>
 
  
 
== Einzelnachweise ==
 
== Einzelnachweise ==

Version vom 12. März 2008, 17:48 Uhr

Was ist Second Life?

Second Life (abgekürzt SL) ist eine virtuelle dreidimensionale Parallelwelt, welche von der amerikanischen Firma Linden Lab 2003 ins Leben gerufen worden ist. Alle interessierten Personen, die über 18 Jahre alt sind (für jüngere gibt es Teen Second Life), können kostenlos am virtuellen Leben teilnehmen. Dazu muss nur die Software von Linden Lab auf dem Computer installiert werden und eine Verbindung zum Internet bestehen. Danach kann ein virtuelles Alter Ego, einen sogenannten „Atavar“ erstellt werden. Dieser lässt sich von der Wahl des Geschlechts bis hin zu den kleinsten Details nach eigenen Vorstellungen gestalten. Die dreidimensionale Welt, in die man mit dem Atavar eintaucht, ist dabei stetig in Bewegung, denn die Benutzer können selbst Gebäude und Gegenstände erschaffen. Gegen eine monatliche Gebühr kann man Land kaufen und sich sein permanentes Domizil einrichten. Von dieser Möglichkeit haben viele Firmen und Bildungsinstitutionen Gebrauch gemacht und eine Filiale in SL eingerichtet. Neben dem Marketingeffekt, der dadurch entstand, lässt sich damit auch reales Geld verdienen. Die Benutzer von Second Life können nämlich reales Geld in Lindendollars tauschen. Mit diesen können sie in der virtuellen Welt Gegenstände, die andere programmiert haben, kaufen. Im Juni 2007 hatten sich bereits über 7 Millionen User bei SL registriert, wobei längst nicht alle von diesen registrierten Usern auch aktiv in SL blieben.<ref> (Tan, S. 1)</ref> Pro Woche loggen sich rund 500'000 Personen ein. (Aktuelle Statistiken). Das sensationelle Wachstum der letzten Jahre ist seit dem 3. Quartal 2007 etwas abgeflaut. SL wächst aber weiter. <ref name="Popular Science">Popular Science. 12, 2005, S. 12.</ref>

Bibliotheken in Second Life

Hier mal ein schönes Anschauungs Beispiel der University of Kentucky. Es gibt eine Videopreview, die sich ohne Installation des Second Life Software anzeigen lässt. [1]

Besuch auf Infoisland in SL

Zukunft von Second Life für Bibliotheken

Einzelnachweise

<references/>.

Links

Bibliotheken in Second Life

  • Liste von Bibliotheken, die in SL vertreten sind [2]
  • Public Library in Teen SL [3]
  • Developing Library Systems in SL [4]
  • kritische Kommentare und prognostiziertes Ende von SL [5] [6]
  • Netbib zum SL und Bibliotheken [7]
  • Impressionen (Fotostrecke) von Infoisland in Second Life [8]

Allgemeines zu Second Life

  • Hier geht es zur deutschen Seite von Second Life
  • Wikipedia zu Second Life [9]

Literatur

  • Tan, Jin, Bibliotheken in Second Life. Diplomarbeit FH Potsdam 2007. Download PDF

Verlagspubl.: Wiesbaden: Dinges & Frick 2008 (B.I.T.online INNOVATIV; Bd. 17) [ISBN 978-3-934997-20-2]