Second Life

Aus HistnetWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Was ist Second Life?

Second Life (abgekürzt SL) ist eine virtuelle dreidimensionale Parallelwelt, welche von der amerikanischen Firma Linden Lab 2003 ins Leben gerufen worden ist. Alle interessierten Personen, die über 18 Jahre alt sind (für jüngere gibt es Teen Second Life), können kostenlos am virtuellen Leben teilnehmen. Dazu muss nur die Software von Linden Lab auf dem Computer installiert werden und eine Verbindung zum Internet bestehen. Danach kann ein virtuelles Alter Ego, einen sogenannten „Atavar“ erstellt werden. Dieser lässt sich von der Wahl des Geschlechts bis hin zu den kleinsten Details nach eigenen Vorstellungen gestalten. Die dreidimensionale Welt, in die man mit dem Atavar eintaucht, ist dabei stetig in Bewegung, denn die Benutzer können selbst Gebäude und Gegenstände erschaffen. Gegen eine monatliche Gebühr kann man Land kaufen und sich sein permanentes Domizil einrichten. Von dieser Möglichkeit haben viele Firmen und Bildungsinstitutionen Gebrauch gemacht und eine Filiale in SL eingerichtet. Neben dem Marketingeffekt, der dadurch entstand, lässt sich damit auch reales Geld verdienen. Die Benutzer von Second Life können nämlich reales Geld in Lindendollars tauschen. Mit diesen können sie in der virtuellen Welt Gegenstände, die andere programmiert haben, kaufen. Im Juni 2007 hatten sich bereits über 7 Millionen User bei SL registriert, wobei längst nicht alle von diesen registrierten Usern auch aktiv in SL blieben (Tan, 2007: S. 1). Pro Woche loggen sich rund 500'000 Personen ein. (Aktuelle Statistiken). Das sensationelle Wachstum der letzten Jahre ist seit dem 3. Quartal 2007 etwas abgeflaut. SL wächst aber weiter.

Bibliotheken in Second Life

Neben vielen Grosskonzernen, die ihre Waren in SL vermarkten, sind auch einige Bildungsinstitutionen und Bibliotheken in SL vertreten. Eine deutschsprachige Bibliothek ist bisher leider noch nicht zu finden (Tan, 2007: S.64) Die meisten Bibliotheken haben sich zusammen auf Inseln zusammengeschlossen zum Beispiel auf Infoisland. Hier bieten sie gemeinsam ihre Services an.

Die Bibliotheken lassen ihre Gebäude in der virtuellen Welt nicht 1:1 den realen Gebäuden nachempfinden. Dennoch gestalten die meisten ihren Auftritt in SL ähnlich wie in einer realen Bibliothek, damit man sofort erkennt, dass man sich in einer Bibliothek befindet. In den virtuellen Räumlichkeiten finden sich Bücherregale und Computer, wie im realen Leben. Natürlich befinden sich auch BibliothekarInnen in SL, Atavare, hinter denen professionelle Bibliothekarinnen stehen.

Besuch auf Infoisland in SL

Angebote von Bibliotheken in SL

Je nach Bibliothek sind die Angebote unterschiedlich. (Tan, 2007: S. 62 und 78) [1] [2]

Meistens werden in diesen Bibliotheken Links zu den Webseiten der Bibliotheken angeboten, die sich dann wie gewohnt im Browser des eigenen Computers öffnen, man verlässt dabei die virtuelle Welt. Einige Bibliotheken bieten auch gescannte Bücher an, die mit der Titelaufnahme im OPAC verbunden sind. (Tan, 2007:S.49). Oder man kann sie sogar durchblättern und auch lesen (Tan, 2007: S. 47-49) Darüberhinaus sind folgende Angebote denkbar und teilweise bereits realisiert

  • Streaming Videos, oder Potcasts
  • Seminare
  • Diskussionen über Bücher
  • Lesungen
  • Virtuelle umgesetzte Bücherwelten, wo man durch die Welt eines Romans spazieren kann (walk-in-books)
  • Musik- und Theaterveranstaltungen
  • Wettbewerbe
  • Konferenzen
  • Seminare
  • Bibliotheksführungen
  • Bibliothekschulungen
  • gesellschaftliche Veranstaltungen z. Bsp. Musik- und Theaterveranstaltungen, Kunstaustellungen
  • Bibliothekarische Fort- und Weiterbildungen
  • Spiele
  • Zugang zu Datenbanken


Links

Bibliotheken in Second Life

  • Liste von Bibliotheken, die in SL vertreten sind [3]
  • Public Library in Teen SL [4]
  • Developing Library Systems in SL [5]
  • kritische Kommentare und prognostiziertes Ende von SL [6] [7]
  • Netbib zum SL und Bibliotheken [8]
  • Impressionen (Fotostrecke) von Infoisland in Second Life [9]

Videos zu Bibliotheken in SL

University of Kentucky. Videopreview einer Ausstellung in SL[10]


Allgemeines zu Second Life

  • Hier geht es zur deutschen Seite von Second Life
  • Wikipedia zu Second Life [11]

Literatur

  • Tan, Jin, Bibliotheken in Second Life. Diplomarbeit FH Potsdam 2007. Download PDF

Verlagspubl.: Wiesbaden: Dinges & Frick 2008 (B.I.T.online INNOVATIV; Bd. 17) [ISBN 978-3-934997-20-2]