Wreading

Aus HistnetWiki
Version vom 11. Februar 2006, 00:07 Uhr von Jan Hodel (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche
  diese Seite ist in Arbeit

Wreading ist ein Kunstwort, dass sich aus Writing und Reading zusammensetzt. George P. Landow hat es 1994 geprägt. Er bezeichnete damit die Auflösung der Dichotomie von Autor und Leser zu bezeichnen, die durch Hypertexte verursacht wird. Da der Leser selber entscheiden kann, in welcher Abfolge er die Textmodule (Informationseinheiten) des Hypertexts liest, und welchen der vorgeschlagenen Links er folgt, setzt er die gewählten Textmodule zu einem eigenen, neuen Text zusammen und wird damit selbst zu einem Autor. So die theoretische Überlegung.


HistCollaboratory: Navigationspfad von Jan Hodel

--Jan Hodel 00:07, 11. Feb 2006 (CET)